HOLLABRUNN
LAGEPLAN WETTER & WEBCAM FACEBOOK

Hammerschmied & Drahtbindersymposium

Rückblick: Hammerschmied- und Drahtbindersymposium

information in english

Im Zuge des grenzüberschreitenden EU-Projekts VISIO V305 (Interreg Programm SK-AT) fand das Schmied- und Drahtbindersymposium von 22.9 bis 29.9 2020 in Holíč statt. Die künstlerische Leitung übernahm der Künstler und Architekt Stanislav Mikovčak. Der Projektpartner stellte drei weitere Künstler aus der Slowakei: Jaro Gana, Peter Repka, Ondrej Zimka. Aus Österreich reisten drei Künstler zum sieben tägigen grenzüberschreitenden Symposium: Franz Seitl, Gerald Nigl, Robert Petschinka

Einige Exponate werden dauerhaft in Holíč und der Region Zahorie zu sehen sein, unter anderem beim neu errichteten Aussichtsturm am Hrebeň. Temporär werden in Hollabrunn nächstes Jahr einige Exponate im Zuge der Mühlenausstellung gezeigt.

Das sagen die österreichischen Künstler:

Das Hammerschmied & Drahtbindesymposium unter der Leitung von Stano Mikovčak war vorbildlich organisiert.

Wir konnten unsere Wünsche betreffend Draht und Eisen anmelden und wurden vorort zum Schrotthändler bzw. zu einem Eisenfachgeschäft geführt.

Wir ergänzten unseren Eisenvorrat und konnten am Schrottplatz aus dem Vollen schöpfen. So mit Material gewappnet begannen wir vor dem Schloss Holic unsere Ideen umzusetzen.

Stano baute eine komplette Schmiede auf und stellte alle Geräte einschließlich der notwendigen Schweißgeräte zur Verfügung.

So arbeiteten wir täglich von 9 Uhr bis abends an unseren Entwürfen, die ersten Tage konnten wir Wetter bedingt vor dem Schloss Holíč arbeiten.

Ab Freitag dann verzogen wir uns in den großen Vorraum im Erdgeschoss da das Wetter umschlug und einige Tage der Regen uns ziemlich zu schaffen machte.

Wir Österreicher fühlten uns sehr wohl und konnten über Stano, da er der deutschen Sprache mächtig war, auch gut mit den slowakischen Künstlern kommunizieren. Stano übersetze mit Hingabe und großer Begeisterung, hatte immer für Sonderwünsche ein offenes Ohr und half uns beim erlernen einiger Schweißtechniken.

Wir Kunstschaffenden freuten uns sehr über das rege Interesse der Bevölkerung die uns ab dem zweiten Tag regelmäßig besuchte und großes Interesse am Entstehen der Skulpturen zeigte.

Die Tage in Holíč flogen dahin und wir mussten jede Minute nützen um mit der Umsetzung unserer Ideen fertig zu werden.

Am 29.9 dem letzten Tag fixierten wir noch die Standplätze der einzelnen Skulpturen vor dem Schloss und beendeten zu Mittag unsere Arbeiten.

Um 14 Uhr gab es noch eine kleine Präsentation unter der Leitung des Bürgermeisters der Stadt Holíč Zdenko Cambal sowie dem regionalen Fernsehen und dem Fernsehen Bratislava. Nach einer kleinen Kaffeejause reisten wir so gegen 16 Uhr Richtung Heimat.

Abschließend möchte ich die herzliche Aufnahme und den regen Austausch mit den teilnehmenden Künstlern im Hotel SAN erwähnen. Natürlich litten wir alle unter den Einschränkungen durch die Corona Pandemie trotzdem freute es uns sehr über die Teilnahme.

Noch einmal Dank an Stanislav Mikovcak!!!

Danke für die Einladung!


Fotos:
























Review: Hammersmith and wire-tying symposium

As part of the cross-border EU project VISIO V305 (Interreg Program SK-AT), the hammersmith and wire-tying symposium took place in Holíč from 22.9 to 29.9 2020. The artist and architect Stanislav Mikovčak took over the artistic direction. The project partner provided three other artists from Slovakia: Jaro Gana, Peter Repka, Ondrej Zimka. Three artists traveled from Austria to the seven-day cross-border symposium: Franz Seitl, Gerald Nigl, Robert Petschinka

Some exhibits will be on permanent display in Holíč and the Zahorie region, for example at the newly built lookout tower on Hrebeň. Some exhibits will be shown temporarily in Hollabrunn next year as part of the mill exhibition.

This is what the Austrian artists say:

The hammersmith & wire-tying symposium under the direction of Stano Mikovčak was organized in an exemplary manner.

We were able to announce our wishes regarding wire and iron and were taken to the scrap dealer or to an iron shop.

We supplemented our iron supply and were able to draw on the full at the scrap yard. Armed with material, we started to implement our ideas in front of the Holic Castle.

Stano built up a complete forge and provided all equipment including the necessary welding equipment.

So we worked on our drafts every day from 9 a.m. to evening, the first few days we could work in front of the Holíč Castle due to the fine weather.

From Friday onwards we moved to the large anteroom on the ground floor because the weather changed and the rain made us quite a problem for a few days.

We Austrians felt very comfortable and were able to communicate well with the Slovak artists via Stano, as he was able to speak German. Stano translates with dedication and great enthusiasm, always had an open ear for special requests and helped us learn some welding techniques.

We artists were very happy about the lively interest of the population who visited us regularly from the second day and showed great interest in the creation of the sculptures.

The days in Holíč flew by and we had to use every minute to finish implementing our ideas.

On September 29th, the last day, we fixed the positions of the individual sculptures in front of the castle and finished our work at noon.

At 2 p.m. there was a small presentation under the direction of the mayor of the city of Holíč Zdenko Cambal as well as the regional television and the Bratislava television. After a small coffee break, we traveled home around 4 p.m.

Finally, I would like to mention the warm welcome and the lively exchange with the participating artists in the Hotel SAN. Of course we all suffered from the restrictions caused by the corona pandemic, but we were very happy to participate.

Thanks again to Stanislav Mikovcak !!!

Thanks for the invitation!